Gesundheitswochen

Kleine Schnitte – große Effekte

31.12.2015

Wissen vermitteln, Ängste nehmen und aktuelle OP-Methoden erlĂ€utern – das ist das Ziel des Trierer Klinikums Mutterhaus der BorromĂ€erinnen und des Trierischen Volksfreunds mit den Gesundheitswochen „Kleine Schnitte – große Effekte“.

FĂŒr Patienten ist eine Operation eine außergewöhnliche Belastungssituation. Eine Erkrankung muss so behandelt werden, dass im wahrsten Sinne des Wortes in den Körper eingegriffen wird. Ziel der Chirurgen ist es dabei immer, so schonend wie möglich zu operieren und den Patienten zu einer guten und schnellen Erholung zu verhelfen.

Mit der minimalinvasiven Chirurgie (MIC), auch SchlĂŒssellochchirugie genannt, ist dies besonders gut möglich, denn hierbei gibt es keine großen Schnitte, sondern die OPInstrumente werden in den Körper eingefĂŒhrt. Dies geschieht entweder durch bestehende Körperöffnungen oder durch nur wenige Zentimeter große Schnitte, die schnell verheilen. Bei sehr vielen Operationen ist die minimalinvasive Chirurgie im Klinikum Mutterhaus das erste Mittel der Wahl – in allen chirurgischen Abteilungen. Im Laufe der kommenden Wochen finden Sie informative Hintergrundartikel zum Thema. DarĂŒber hinaus melden sich Expertinnen und Experten des Trierer Klinikums Mutterhaus auf unserer Mehrwertseite mit Tipps zu Wort.

Am Montag, 9. November, haben Sie die Möglichkeit, sich vor Ort im Klinikum Mutterhaus u.a. von Medizintechniker Olaf Hansson die GerĂ€te erklĂ€ren zu lassen, mit denen Erkrankungen erkannt werden. In der FĂŒhrung zum Thema bildgebende Diagnostik wird deutlich, wie wichtig diese fĂŒr spĂ€tere Operationen ist. Das Angebot richtet sich gleichwohl an Interessierte der Medizin und Medizintechnik. Bei einer zweiten Veranstaltung sind die Leserinnen und Leser des Trierischen Volksfreunds herzlich dazu eingeladen, am Dienstag, 24. November, im Medienhaus neue OPMethoden in der Hals-Nasen-Ohrenheilkunde (HNO) kennenzulernen. Übersetzt werden die Informationen als besonderes Angebot von einem GebĂ€rdendolmetscher.

Eröffnet werden die Gesundheitswochen am Montag, 2. November, mit einem Überblick ĂŒber alle Angebote und Themen rund um die SchlĂŒssellochchirurgie, welche im Klinikum Mutterhaus der BorromĂ€erinnen einen großen Stellenwert hat. Hier berichten die ChefĂ€rzte Prof. Dr. Pan Decker und Dr. Christian Sprenger ĂŒber die Allgemein- und die GefĂ€ĂŸchirurgie. Dr. Wolfgang GĂŒnther stellt minimalinvasive Methoden in der Frauenheilkunde vor und OP-Leiter Gerd Seimetz prĂ€sentiert die Technik, die im OP dafĂŒr sorgt, dass die Operateure so erfolgreich arbeiten können. Weitere Mutterhaus-Experten wie Schmerztherapeutin Dr. Marita Schneider, Chefarzt der AnĂ€shesie Dr. Oliver Kunitz, Pflegerin Rita Kettern und die Medizinisch-technische Radiologieassistentin Beatrix Theves werden mit ihrem Fachwissen auf unseren Themenseiten prĂ€sent sein.