Gesundheitswochen

Expertentipp zum Thema „Minimalinvasive Chirurgie“

24.12.2015

Prof. Dr.  med. Pan Decker, Chefarzt der Chirurgie 1 im Klinikum Mutterhaus der BorromÀerinnen

Warum heißt die schonende OP-Methode SchlĂŒssellochchirugie?

Wir nennen die Methode so, weil man wie durch ein SchlĂŒsselloch operiert. Über dĂŒnne HĂŒlsen bringt man ĂŒber kleine Schnitte eine Kamera und die Operationsintrumente in das Operationsgebiet ein und operiert quasi „hinter der TĂŒr“. So benötigt man keine großen Schnitte.

Was sind die Vorteile des Patienten?

Die Operationsmethode ist nicht nur kosmetisch besser, sondern auch schonender als das Operieren ĂŒber grĂ¶ĂŸere Schnitte. Der Patient hat weniger Schmerzen, weniger Verwachsungen, und eine schnellere postoperative Erholung. Zwei Beispiele machen das deutlich: Bei Baucheingriffen kommt der Darm schneller in Gang und bei SchilddrĂŒsenoperationen treten weniger Schluckstörungen auf.

Bei welchen OPs kommt sie zum Einsatz?

Bei sehr, sehr vielen Operationen kann die minimalinvasive Chirurgie eingesetzt werden: bei fast allen bauchchirurgischen Operationen, bei vielen Eingriffen im Brustkorb und bei Eingriffen an der SchilddrĂŒse, wenn diese nicht zu stark vergrĂ¶ĂŸert ist.